.

Rettung in letzter Not

von Enemanozzle

Eine Bekannte, mit der ich längere Zeit zusammengearbeitet habe, hat mir einmal von ihrer nachstehend notierten Klinkerfahrung berichtet. Hierbei hat sie in einer Woche nacheinander alle üblicherweise in einer Klinik durchgeführten darmausleitenden Maßnahmen erfahren, dies mit sehr unterschiedlichem Erfolg.
Ihr drittes Kind mußte per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht werden. Als sie drei Tage nach der Geburt noch keinen Stuhlgang hatte, bekam sie zunächst eines der routinemäßig im Krankenhaus verabreichten Abführmittel.
Nachdem dieses nicht den erwünschten Erfolg hatte, gab man ihr Dulcolax-Abführzäpfchen. Diese brannten zwar massiv im Enddarm, führten jedoch ebenfalls nicht zu einer Darmentleerung.
Weiter verabreichte man ihr Einläufe mit Seifenwasser, auch diese brachten lediglich gefärbtes Wasser ans Tageslicht, aber mehr nicht.

Geschichte weiterlesen

.